Veröffentlicht in Allgemein, Rund ums Unterrichten

Was macht gute Deutschtutoren aus?

Was macht gute Deutschtutoren aus? Dies ist meiner Meinung nach eine sehr bedeutende Frage und jeder Tutor bzw. jede Tutorin sollte sie sich mindestens einmal gestellt und für sich beantwortet haben. Schließlich baut auf ihrer Antwort die eigene Einstellung zu der Tätigkeit auf und folglich auch wie man sie dann letztendlich umsetzt.

In diesem Beitrag werde ich zunächst auf meine eigenen Gedanken zu dieser Frage eingehen und im Anschluss noch die Antworten von fünf Deutschlernern vorstellen.

Was macht für mich ein guter Deutschtutor / eine gute Deutschtutorin aus? Um diese Frage beantworten zu können, überlege ich, was mir an meinen eigenen ehemaligen Fremdsprachenlehrer*innen gefallen bzw. nicht gefallen hat. Welche Merkmale sind entscheidend? Welche Anforderungen sollten erfüllt werden?

Mir persönlich sind die folgenden drei Dinge eingefallen:

  • Kann eine angstfreie Umgebung erzeugen
    • Grund: Als Lernender ist man schon von vornherein sehr nervös und hat  Angst Fehler zu machen oder überhaupt etwas zu sagen. Hier ist es wichtig, dass Du als Tutor*in eine sichere und offene Lernumgebung schaffst.
  • Zeigen Interesse, auch wenn sie sich eigentlich nicht für das Thema interessieren
    • Der Lernende liebt Autos? Du selbst kannst aber noch nicht einmal einen Audi von einem Mercedes unterscheiden? Egal, stelle trotzdem Fragen. Sieh es positiv, jetzt kannst Du etwas Neues lernen oder einfach Deine schauspielerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen.
  • Kennt die Anforderungen für die verschiedenen Sprachniveaus des Europäischen Referenzrahmens
    • Grund: Viele Lernende möchten sich gezielt auf eine Sprachprüfung vorbereiten. Es ist daher notwendig sich mit den einzelnen Niveaustufen auseinanderzusetzen.

Ich persönlich muss mich noch viel mehr über die einzelnen Sprachprüfungen und -niveaus informieren. Nur so kann ich den Lernenden bei der Vorbereitung wirklich helfen.

Um der Frage noch weiter auf den Grund zu gehen und einmal die Lernendenperspektive kennenzulernen, habe ich fünf Deutschlerner aus verschiedenen Ländern gefragt, was sie denn von guten Deutschlehrern erwarten:

Deutschtutoren sollten ermutigen. Aber sie sollten ihre Schüler auch fordern. Eine Balance zwischen diesen beiden Merkmalen ist am besten um ihre Schüler zum Weitermachen zu bewegen. – Chuck aus den USA

1. Deutschtutoren sollten ermutigen. 2. Deutschtutoren sollten systematisch die richtigen Fragen stellen, damit die Lernenden die Möglichkeit haben, so viel wie möglich zu sprechen. – Reza aus dem Iran

Deutschlehrer sollten anpassungsfähig sein. Meine Deutschlehrer sind auch immer gut vorbereitet gewesen, um Gespräche in Gang zu halten. – David aus England

Heutzutage hat man viele Möglichkeiten im Internet, um eine Fremdsprache wie die deutsche Sprache zu lernen. Es gibt nicht nur Mediendokumente im Internet, sondern auch Onlinelehrer/-innen. Aber sie sollten uns unterstützen, weil der Weg schwer und nicht klar für uns ist. – Ali aus Saudi Arabien

In my opinion a good German tutor or a tutor for any language, is someone who will help or encourage the student or learner to speak and think in the language. As much as possible they should stay in the target language, encourage the student to speak, correct mistakes as they appear and write down any corrections, new vocabulary and grammar points so that the student can review what was covered in the lesson at a later time. – Martin aus den USA

Was macht für Dich einen guten Deutschtutor/ eine gute Deutschtutorin aus? Wie siehst du dich selbst und an was musst du noch arbeiten?

Veröffentlicht in Allgemein, Rund ums Unterrichten, Technisches

Kommunikation mit Schreiben verbinden

In diesem Post möchte ich Dir zwei Methoden zeigen, wie Lernende im Unterricht nicht nur ihre Kommunikationsfähigkeiten verbessern können, sondern gleichzeitig auch noch ihre Schreibkompetenz vertiefen.

  1. Tagebuch

Bei dieser Methode schreibt der*die Lernende kurze Texte in ein Google Doc, die in der nächsten Unterrichtstunde gemeinsam korrigiert und besprochen werden. Die Einträge können den Alltag beschreiben, Filme rezensieren, vom Urlaub erzählen oder etwas ganz anderes beinhalten.

Beispiel: Der*Die Lernende schreibt einen Text über sein*ihr letztes Wochenende, an dem er*sie eine Fahrradtour zu einem See gemacht hat. Nachdem der Text einmal gemeinsam Satz für Satz durchgelesen und korrigiert wurde, geht man in einem Gespräch noch detaillierter auf den Ausflug ein. Warum hat er*sie sich den See als Zielort ausgesucht? Macht er*sie gerne Radtouren? Gibt es noch andere Ort, die er*sie mit dem Rad gerne einmal erkunden möchte? Aus eigener Erfahrung, weiß ich, dass man so in einer Stunde zwei bis drei kurze Texte besprechen kann. Um auch noch das Hörverstehen zu trainieren, sollte auch die Lehrperson von seinen*ihren Erfahrungen und Eindrücken berichten.

  1. Instant Messaging

Die meisten Menschen benutzen Instant Messenger wie WhatsApp. Warum diese Funktion nicht auch für das Sprachenlernen nutzen? Ich hatte einmal eine solche Unterrichtsform bei einer Französischlehrerin ausprobiert. Vor der Stunde hat sie mir ein Google Doc geschickt, was unsere Kommunikationsplattform darstellen sollte. Es gab weder Audio noch Video, nur dieses Dokument. Die komplette Stunde lang haben wir uns also darauf schriftlich unterhalten. Immer wenn ich etwas geschrieben habe, verbesserte sie sofort meine Fehler und gab mir Tipps zur Grammatik und Ausdruck ganz unten auf der Seite. Diese Methode ist also wirklich nur etwas für diejenigen, die das Zehnfingersystem auf der Tastatur beherrschen. Und zwar wirklich gut beherrschen.

Hier ist ein Ausschnitt von meiner ersten Stunde:

Unbenannt

Meine Lehrerin hat mich gefragt, wie ich Französisch lerne und welches Buch ich momentan lese. Während ich darüber schrieb, hat sie mich gleich korrigiert, aber so, dass es nicht zu aufdringlich war. Danach ist sie noch auf bestimmte Fehler eingegangen und so konnten wir, trotz meines A2-Niveaus, in der ersten Stunde schon gleich über drei Seiten füllen! Also noch einmal, diese Methode ist wirklich sehr intensiv und erfordert besondere Fähigkeiten der Lehrperson! Trotzdem bietet sie den Vorteil, schriftliche Fähigkeiten auszubauen und dadurch auch den aktiven Wortschatz zu erweitern.

 

Welche Methoden gefallen Dir am besten? Ich freue mich sehr auf deine Meinung und weitere Ideen.