Veröffentlicht in Rund ums Unterrichten, Technisches

Wortwolken

Eine Wortwolke lässt sich als „eine grafische Darstellung von Schlüsselwörtern zu einem Thema“ bezeichnen (Ende: 2014). Ein Programm filtert die wichtigsten Begriffe eines Textes heraus und generiert damit eine „Wolke aus Wörtern“. Je häufiger ein Begriff in dem eingegebenen Text vorkommt, desto größer wird dieses angezeigt. Wie man in der Abbildung unten erkennen kann, kommen die Ausdrücke „Umweltverschmutzung“, „Menschen“, „Arten“ und „Umweltbelastung“ mit am häufigsten im Beispieltext vor. Natürlich müssen nicht sämtliche Wörter in der Wolke integriert werden, sondern im Nachhinein kann man mithilfe eines Tools die Wortliste noch bearbeiten. Auch die Form muss nicht zwangsläufig eine Wolke sein. In diesem Beispiel habe ich die kostenfreie Internetseite wordclouds.com verwendet, wo Nutzer aus einer Vielzahl von Darstellungsmöglichkeiten wählen und auch Schriftarten und Farben selbst bestimmen können.

Wie lässt sich nun dieses Tool im Unterricht anwenden? Oft lesen die Lernenden Online-Artikel als Hausaufgabe oder aus eigenem Interesse, die in der nächsten Stunde besprochen und diskutiert werden sollen. Eine Möglichkeit sieht die Autorin Karin Ende darin, dass die Lernenden aus einem vorgegebenen oder frei gewählten Artikel eine Wortwolke generieren, die fünf häufigsten Begriffe klären und dann in der kommenden Lektion vorstellen.

Eine Alternative wäre noch, dass die Lehrkraft eine Wortwolke vorgibt und man durch diese Begriffe ins Gespräch kommt. In dem Beispiel mit der Umweltverschmutzung könnte man dementsprechend über das Thema diskutieren und dabei so viele Ausdrücke wie möglich aus der Wolke verwenden. Hier ist es wichtig, dass die Lehrkraft vor der Sitzung sicherstellt, dass nur wirklich relevante und auf den*die Lernende abgestimmte Begriffe angezeigt werden. Abschließend könnte der*die Lernende als Hausaufgabe einen Text zum Thema schreiben und dabei eine festgelegte Anzahl an Wörtern nutzen. Somit wird der neu erworbene Wortschatz noch wiederholt und gefestigt, sowie das Verfassen von Texten geübt.

wortwolke umweltverschmutzung wikipediaeintrag
Wortwolke aus einem Wikipediaeintrag zum Thema „Umweltverschmutzung“

Quelle:

Ende, Karin (2014): Motivation durch digitale Medien im Unterricht? Aber ja! In: Fremdsprache Deutsch 51. S. 45.

Veröffentlicht in Rund ums Unterrichten, Technisches

Skype-Features

skype-1007073_1920

In den meisten Fällen ist Skype das Kommunikationswerkzeug der Wahl. Aus diesem Grund möchte ich Dir drei Tipps zum Umgang mit diesem Tool geben:

1. Chatnachrichten bearbeiten

Die Chatfunktion ist im Unterricht kaum noch wegzudenken. Deshalb ist es immer noch ein wenig unangenehm für mich zugeben zu müssen, dass es mich sage und schreibe ein Jahr gekostet hat, bis ich herausgefunden habe, dass man tatsächlich eigene Chatnachrichten bearbeiten und löschen kann. Ich möchte gar nicht daran denken, wie oft ich Wörter nochmal schreiben musste, weil ich mich verschrieben hatte und zu schnell auf „Enter“ geklickt habe. Dabei ist es ganz einfach:

–> Rechtsklick auf die Nachricht bzw. das Wort, die/das bearbeitet oder gelöscht werden soll und voilà, schon ist alles geschafft.

bearbeiten in skype
Chatnachrichten bearbeiten/löschen

2. Bildschirm teilen

Manchmal kommt es vor, dass ich mit Lernenden meinen Bildschirm teilen möchte, d. h. sie können dann genau das sehen, was ich auf meinem Bildschirm in dem Moment sehe. Diese Funktion ist besonders praktisch, wenn man den Unterricht mithilfe eines Google Documents abhält oder sich zusammen Internetseiten bzw. Videos anschauen möchte. Eine meiner Schülerinnen hat mir sogar auf diesem Wege ihre Heimatstadt auf Google Maps präsentieren können.

skype bildschirm teilen 3
Bildschirm während des Anrufs teilen

3. Lesebestätigung und Emoticongröße ändern

Seit letztem Jahr hat es Skype seinen Konkurrenten nachgemacht und automatische Lesebestätigungen eingeführt. Jedes Mal, wenn man also eine Nachricht erhält und diese aufruft, wird dem*der Sender*in sofort durch mein Icon signalisiert, dass ich seine*ihre Nachricht gelesen habe. Es gibt allerdings zwei Möglichkeiten sich nicht diesem Druck sofort antworten zu müssen, zu wiedersetzen. 

  1. Im Offline-Modus bleiben: Dem Gegenüber wird erst die Lesebestätigung angezeigt, wenn man das nächste Mal wieder online ist.
  2. Unter „Einstellungen“–>“Nachrichten“–>“Lesebestätigungen“ kann man letztere ausschalten. Allerdings könnte es sein, dass man den Vorgang zweimal wiederholen muss, da nicht immer beim ersten Mal die neue Einstellung gespeichert wird. Wenn dies geklappt hat, werden keine Lesebestätigungen mehr angezeigt. Man selbst erhält trotzdem Lesebestätigung anderer, sofern sie nicht diese ebenfalls ausgestellt haben.

Eine Kleinigkeit, die mich persönlich stört, ist die Größe der Emoticons, wenn man sie allein und ohne weitere Nachricht verschickt. Wenn beispielsweise jemand etwas Lustiges schreibt und ich daraufhin mit einem lachenden Smiley antworte, erscheint dieser seit kurzem übergroß. Wenn Dich das auch stören sollte, kannst du unter „Einstellungen“–>“Nachrichten“–>“Große Emoticons“ diese Funktion ausstellen.

skype einstellungen nachrichten
Lesebestätigung und Emoticons ändern

Welches sind Deine Lieblingsfunktionen auf Skype? Schreib mir doch gerne in den Kommentaren darüber.