Veröffentlicht in Allgemein, Rund ums Unterrichten, Technisches

Kommunikation mit Schreiben verbinden

In diesem Post möchte ich Dir zwei Methoden zeigen, wie Lernende im Unterricht nicht nur ihre Kommunikationsfähigkeiten verbessern können, sondern gleichzeitig auch noch ihre Schreibkompetenz vertiefen.

  1. Tagebuch

Bei dieser Methode schreibt der*die Lernende kurze Texte in ein Google Doc, die in der nächsten Unterrichtstunde gemeinsam korrigiert und besprochen werden. Die Einträge können den Alltag beschreiben, Filme rezensieren, vom Urlaub erzählen oder etwas ganz anderes beinhalten.

Beispiel: Der*Die Lernende schreibt einen Text über sein*ihr letztes Wochenende, an dem er*sie eine Fahrradtour zu einem See gemacht hat. Nachdem der Text einmal gemeinsam Satz für Satz durchgelesen und korrigiert wurde, geht man in einem Gespräch noch detaillierter auf den Ausflug ein. Warum hat er*sie sich den See als Zielort ausgesucht? Macht er*sie gerne Radtouren? Gibt es noch andere Ort, die er*sie mit dem Rad gerne einmal erkunden möchte? Aus eigener Erfahrung, weiß ich, dass man so in einer Stunde zwei bis drei kurze Texte besprechen kann. Um auch noch das Hörverstehen zu trainieren, sollte auch die Lehrperson von seinen*ihren Erfahrungen und Eindrücken berichten.

  1. Instant Messaging

Die meisten Menschen benutzen Instant Messenger wie WhatsApp. Warum diese Funktion nicht auch für das Sprachenlernen nutzen? Ich hatte einmal eine solche Unterrichtsform bei einer Französischlehrerin ausprobiert. Vor der Stunde hat sie mir ein Google Doc geschickt, was unsere Kommunikationsplattform darstellen sollte. Es gab weder Audio noch Video, nur dieses Dokument. Die komplette Stunde lang haben wir uns also darauf schriftlich unterhalten. Immer wenn ich etwas geschrieben habe, verbesserte sie sofort meine Fehler und gab mir Tipps zur Grammatik und Ausdruck ganz unten auf der Seite. Diese Methode ist also wirklich nur etwas für diejenigen, die das Zehnfingersystem auf der Tastatur beherrschen. Und zwar wirklich gut beherrschen.

Hier ist ein Ausschnitt von meiner ersten Stunde:

Unbenannt

Meine Lehrerin hat mich gefragt, wie ich Französisch lerne und welches Buch ich momentan lese. Während ich darüber schrieb, hat sie mich gleich korrigiert, aber so, dass es nicht zu aufdringlich war. Danach ist sie noch auf bestimmte Fehler eingegangen und so konnten wir, trotz meines A2-Niveaus, in der ersten Stunde schon gleich über drei Seiten füllen! Also noch einmal, diese Methode ist wirklich sehr intensiv und erfordert besondere Fähigkeiten der Lehrperson! Trotzdem bietet sie den Vorteil, schriftliche Fähigkeiten auszubauen und dadurch auch den aktiven Wortschatz zu erweitern.

 

Welche Methoden gefallen Dir am besten? Ich freue mich sehr auf deine Meinung und weitere Ideen.