Veröffentlicht in Rund ums Unterrichten

3 Tipps für Deinen nächsten Konversationsunterricht

internet-1028794_1920

Manchmal frage ich mich, warum meine Schüler ausgerechnet bei mir ihren Unterricht nehmen. Es gibt so viele Deutschlehrer*innen im Netz. In meinem Vorstellungsvideo wirke ich wie ein schüchternes Mädchen mit riesigen Kopfhörern, das nicht wirklich weiß, was sie da gerade tut. Trotzdem bekomme ich regelmäßig Anfragen von aktuellen, neuen und alten Schüler*innen zugeschickt. Erst vor kurzem habe ich wieder mit einer Schülerin geskypt, die zu den ersten gehörte, die ich unterrichtet hatte. Nach langer Lernpause wollte sie gerne mal wieder ein bisschen ihr Deutsch auffrischen und hat mich als ihre Konversationspartnerin ausgewählt. Ohne große Anstrengung konnte ich demnach einen positiven bleibenden Eindruck hinterlassen.

Damit auch Du positiv in Erinnerung bleibst, findest Du hier drei Tipps, die viele meiner Schüler*innen mir für einen tollen Konversationsunterricht genannt haben:

#1 Lächeln und Lachen

Dieser Aspekt ist mir persönlich sehr sehr wichtig. Wie oft habe ich selbst schon Sprachunterricht genommen und mein Gegenüber guckt mich die ganze Zeit gelangweilt oder ernst an! So ein Verhalten verunsichert und zieht ein Gespräch nur unnötig in die Länge, zumindest gefühlt. Ich finde, dass der Unterricht Spaß machen sollte! Mein Ziel für jeden Unterricht ist es deshalb mindestens einmal mit meinen Schülern*innen gemeinsam zu lachen. Das passiert meistens schon nach wenigen Minuten, weil ich immer irgendetwas Lustiges von mir gebe und wir beide dann anfangen zu lachen.

#2 Nutze den Chat

Fehler korrigiere ich in den meisten Fällen nur im Chat und nicht mündlich. Korrekturen sehen i. d. R. wie folgt aus:

  1. Nomen im Singular und Plural sowie mit jeweiligen best. Artikeln
    • Bsp.: der Baum, die Bäume
  2. Verben (evt. + Präposition) + Objekt
    • Bsp.: ich gehe nach Hause
  3. Adjektive (evtl. + Artikel + Objekt)
    • der rote Apfel
  4. Chunks/Satzteile oder ganze Sätze

#3 Stelle Fragen

Kein Geld für Urlaub? Du möchtest aber trotzdem andere Länder und Sitten kennenlernen? Kein Problem! Meine Schüler*innen lieben es, wenn ich ihnen Fragen über ihre Heimat und ihre Erfahrungen stelle. Schließlich redet jeder gerne über sich selbst oder Dinge, die ihm/ihr wichtig sind 🙂 Im Gegenzug sei gefasst, dass besonders am Anfang auch Dir viele Fragen zu deinem Heimatland gestellt werden. Eine Liste mit deutschsprachigen Filmen, Literatur oder Musik zur Hand zu haben, ist auch nie verkehrt.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s